10 Jahre Rebellenkompanie

 

Der Ausdruck Rebell heißt nichts anderes als „gegen“ oder „Kämpfen“ Krieg führen. Eine Rebellion in Gang setzen. Der Begriff stammt aus der Lutherzeit. Der Revolutionär oder Aufrührer ist jemand der der Staatsgewalt politischen Widerstand leistet.

Die Rebellen unseres Schützenregimentes sind dagegen als recht harmlos zu betrachten, es sei denn eine Schützenkönigin soll entführt werden.

An diesen Entführungen sind die Rebellen seit 2001 beteiligt.

Die Lösegeldsumme ist meistens flüssiger natur, „sprich Altbier oder Pilz.“

Ein Verhandlungsführer verhandelt mit dem Schützenkönig und fast immer gibt es eine relativ schnelle Einigung und die Königin kehrt ungeschadet wieder zurück auf den Thron.

Man könnte es als kleine Wiedergutmachung ansehen, wenn die Rebellen am Schützenfest-Dienstag dem Königshaus immer einen Blumenstrauß überreichen.

Als im Jahre 2000, die Rebellenkompanie gegründet wurde, stand Hartmut Jurkschat Pate.

Die Jungens Stammen aus dem Handballkreis Olympia Fischeln. 5 von ihnen arbeiten als Trainer im Jugendbereich.

Warum ausgerechnet die Ente das Wappentier der Rebellen geworden ist, hat folgende Bewandtnis.

Beim 1.Schützenfest 2001 hat man an einer Schießbude Schlüsselanhänger mit Ente geschossen. Seit der Zeit tragen alle Kompaniemitglieder, Kinder und Frauen eingeschlossen, diesen Anhänger als Markenzeichen. Seit 2005 sind die Kinder der Kompaniemitglieder bei der Parade am Rathaus immer dabei.

 

Es waren 7 junge Männer die der Neuen Kompanie angehörten. 3 der Gründungsmitglieder gehören noch heute der Einheit an.

Es sind: Kai Iffland, Eric Tilmes und Andreas Steinfort.

2004 kauften die Rebellen ein Fahrrad auf dem alle Kompaniemitglieder Platz finden. Der Vater wird zum Anlass genommen, mit diesem Rad auf Tour zu fahren. Da die Räder und natürlich auch die kette hin und wieder geschmiert werden müssen, gibt es gewisse Anlaufstellen die für eine Schmierung geeignet sind.

 

2005 traten die Rebellen mit insgesamt 3 Mann beim Schützenfest an.

Erstaunlich war, dass dann noch 2 Kameraden zum Fahnenhissen verpflichten wurden.

Heute gelingt den Rebellen das Hissen der Fahnen am 1.schützenfesttag auch ohne Probe.

 

2006 war ein Jahr mit vielen Zu und Abgängen. Mittlerweile hat sich die Kompanie stabilisiert und ist fester Bestandteil unserer Gesellschaft und der damit verbundenen Festumzüge geworden.

Es gibt auch einen so genannten Kindertag, den nur Väter und Kinder Miteinander verbringen. Eine Schöne Einrichtung.

 

Die eine oder andere Runde Gerstensaft wird beim Schützenfest von Eric Tilmes übernommen, denn er hat immer an diesem Wochenende Geburtstag.

 

Bei den schießsportlichen Wettkämpfen unserer Gesellschaft haben die Rebellen 6-mal teilgenommen und einmal die beste Steigerung im Schießergebnis erzielt.

Beim Hubertusschießen stellten die Rebellen mit Eric Tilmes einmal den besten Einzelschützen.

 

Das Kompanietreffen findet einmal im Monat und das seit 10 Jahren im Kompanielokal Bäkerhof statt.

 

Unsere Schützengesellschaft 1451 e.V. ist glücklich, auch eine Rebellenkompanie in ihren Reihen zu wissen.

Sie stellen mit ihrer Einheit eine Bereicherung unseres Regimentes dar.

Heute, liebe Kameraden, wird euer 10 jähriges Bestehen gefeiert und ich finde es toll, dass ihr zusammen mit der 1.Artillerie diesen Tag begeht.

In diesem Sinne viel Spaß und für die Zukunft alles gute und weiterhin viel Erfolg.

 

Horst Krischer         Präsident                 24.04.2010